Biologie
Leitfossilien
Leitfossilien der Erdgeschichte (Auswahl)StromatolithenParadoxides carens eine Trilobitenart aus dem mittleren Kambrium, der Fundort ist Jince in Böhmen, Tschechische Republik, Länge: 14 cm;Graptolith aus dem Silur. Er besitzt nur einen Ast und unterscheidet sich darin von den mehrästigen Formen früherer Perioden.Skulptursteinkern eines Ammoniten der Art Stephanoceras sp. aus dem mittleren Jura (Dogger, mittleres Bajocien), Durchmesser: 1,35 cm. Der Fundort ist Goslar im Harz.Nummulites, eine Großforaminifere aus dem Alttertiär. Die gekammerten Gehäuse dieser einzelligen Organismen trugen zum Aufbau mächtiger biogener Massenkalke bei, 2,8 x 2,5 cm

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts wusste man nicht, was Fossilien eigentlich genau darstellen. Fossilien waren aber schon länger bekannt. Bereits um 1500 wurde unter den Gelehrten erbitterter Streit um die Frage geführt, wie Fossilien entstanden sind. Eine Gruppe vertrat die Auffassung, dass Fossilien entweder eine Laune der Natur oder Schöpfungen des Bösen sind. Die andere Gruppe vertrat schon damals die heute gültige Meinung, dass Fossilien Überreste von prähistorischen Pflanzen und Tieren sind. Sie konnten sich aber mit ihrer Meinung erst im Laufe de 19. Jahrhunderts durchsetzen. Noch im 18. Jahrhundert glaubten viele daran, dass Fossilien Hinterlassenschaften der biblischen Sintflut sind.

Fossilien
Was sind nun eigentlich Fossilien?

Fossilien sind erhalten gebliebene Reste oder Spuren von Pflanzen und Tieren aus vergangenen geologischen Zeitaltern.

Fossilien

Anhand von Fossilien kann man die Entwicklungsgeschichte (Evolution) von den ausgestorbenen bis zu den heutigen Lebewesen nachvollziehen.

Berühmte Fossilien sind der Urvogel Archaeopteryx und das Urpferdchen. Der Archaeopteryx stellt ein Brückenglied zwischen Reptilien und Vögeln dar und beweist somit deren verwandtschaftliche Beziehung.

Die vielleicht ältesten indirekten Hinweise auf Leben in der Vorzeit geben 3,5 Milliarden Jahre alte Stromatolithen aus Westaustralien.

Stromatolithen sind hügelartige Gesteinskörper, die aus dünnen Lagen aufgebaut sind. Heute entstehen solche Strukturen in warmen und lichtdurchfluteten Flachmeeren durch fadenförmige Cyanobakterien. Diese leben dicht an dicht und bilden eine Algenmatte, in die sich Kalk- und Sandpartikel verfangen und eine dünne Lage bilden. Dieser Lage wächst eine neue Algenmatte auf, die ihrerseits die nächste Lage bildet. Mit der Zeit entsteht auf diese Weise ein Stromatolith. Die mikroskopisch kleinen Cyanobakterien selbst sind, von wenigen Ausnahmen abgesehen, fossil nicht überliefert.

Fossilien von ersten eukaryotischen Zellen wurden in 1,4 Milliarden alten Gesteinsschichten gefunden.

Entstehung von Fossilien – Fossilisationsprozesse
Fossilien können entweder aus Teilen des Lebewesens selbst oder als dessen Abdruck im Gestein oder als dessen Spur im Gestein auftreten.

Die Art und Weise der Entstehung der Fossilien bestimmt den Typ des Fossils. Es werden folgende Typen unterschieden:

Altersbestimmungen von Fossilien
Um die Stammesentwicklung nachvollziehen und dann Stammbäume aufstellen zu können, müssen die Fossilien in eine zeitliche Reihenfolge gebracht werden. Heute gibt es Methoden, mit denen man das absolute Alter von Fossilien messen kann. Natürlich kann man nicht aufs Jahr genau das Alter eines Fossils bestimmen, man kann es aber bis auf tausend, teilweise sogar hundert Jahre eingrenzen. Die verschiedenen Methoden sind die Bestimmung

Wie man aus dem Sedimentgestein, das das Fossil umgibt, das relative Alter des Fossils gegenüber anderen Fossilien bestimmen kann, kann man mithilfe von Fossilien auch das relative Alter von Gesteinsschichten bestimmen. Durch radiometrische Messungen an einem Fossil kann man dessen absolutes Alter in Jahren bestimmen; dieses Alter gilt dann auch für das umgebende Sedimentgestein. Fossilien, die für einen eng gefassten Zeitabschnitt in der Erdgeschichte stehen, heißen Leitfossilien.

Leitfossilien
Leitfossilien sind also fossile Tier- und Pflanzenarten, die einem kurzen erdgeschichtlichen Zeitabschnitt zugeordnet sind. Leitfossilien sollten die folgenden Bedingungen erfüllen:

Die wichtigsten Leitfossilien sind:

In der Paläontologie, der Wissenschaft vom Leben in der Vorzeit, spielen auch Klein- und Mikrofossilien, die nur unter dem Mikroskop erkennbar sind, eine wichtige Rolle. Viele dieser Mikrofossilien wie Foraminiferen, Kieselalgen sowie Pollen und Sporen von Pflanzen sind gute Leitfossilien.
Verwandte Themen
© Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim und DUDEN PAETEC GmbH, Berlin. Alle Rechte vorbehalten. www.schuelerlexikon.de